Über das Projekt

Ziele des Projektes

Allgemeine Ziele:

  • Das Bewusstsein europäischer Bürger für die Energiewende schärfen
  • Zu einer energie- und kohlenstoffarmen Entwicklung beitragen
  • Fähigkeiten und Kompetenzen im Bereich Energiewende stärken
  • Den Bürgern die Energiewende als Chance näher bringen (z.B. Schaffung von Arbeitsplätzen)

Spezielle Ziele:

  • bestehende Verfahren und Methoden, die in Europa zur Bewusstseinsbildung und zur Schulung der Bürgerinnen und Bürger in der Energiewende eingesetzt werden, verbessern und erweitern
  • die Zahl der zivilgesellschaftlichen Organisationen und Stakeholder, die  Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für Bürger zur Energiewende anbieten, erhöhen
  • die Schaffung eines Netzwerks relevanter Stakeholder fördern
  • Stärkung der Fähigkeiten der zivilgesellschaftlichen Organisationen und anderer an der Bürgerbildung zur Energiewende beteiligten oder interessierten Stakeholder
  • Fähigkeiten europäischer Bürger im Bereich Energiewende stärken

Methodik

Um diese Ziele zu erreichen, wurden im Rahmen des Projekts zuerst bereits bestehende Lehrmethoden auf nationaler Ebene (in jedem der sechs vom Projekt vertretenen Länder) ermittelt. Das Projekt knüpft an diese Methoden an, um innovative und pädagogische Materialien zu entwickeln, die (direkt oder indirekt) erwachsene europäische Bürger erreichen, sie zum Nachdenken über die Energiewende und folglich über ihr eigenes Verhalten bringen und sie dazu motivieren sollen, sich in Richtung Nachhaltigkeit zu bewegen.

Zielgruppen

Die direkten Ziele für das Projekt sind:

  • Zivilgesellschaftliche Organisationen und andere Stakeholder, die an der Bildung der Bürger beteiligt sind
  • Zivilgesellschaftliche Organisationen, die sich aktiv dafür einsetzen oder interessiert daran sind, das Bewusstsein für allgemeine Themen in Bezug auf unsere Entwicklungsmodelle zu schärfen (Verbraucherverbände…)
  • Erwachsene Bürgerinnen und Bürger
  • Endgültige Zielgruppe: erwachsene europäische Bürger und Bürgerinnen

Unsere Broschüre

Partners

ENERGIES 2050 (Frankreich)

ENERGIES 2050 ist ein gemeinnütziger Verein, der ausschließlich im öffentlichen Interesse arbeitet. ENERGIES 2050 kümmert sich in Frankreich und im Ausland um Fragen im Zusammenhang mit nachhaltiger Entwicklung, Klimawandel und Herausforderungen im Umwelt- und Energiebereich. Der gemeinnützige Verein engagiert sich für die Umsetzung der Great Transition, sei es die Energiewende oder der Einsatz für eine humanere, pluralistische und solidarische Gesellschaft, die den Frieden unterstützt und die gemeinsamen Güter der Menschheit respektiert. Bisher vereint ENERGIES 2050 Bürger, Experten und Partner aus mehr als sechzig Nationalitäten und führt innovative und konkrete Projekte in mehr als dreißig Ländern durch. Die Non-Profit-Organisation hat es sich unter anderem zum Ziel gesetzt, ein Energiekonzept nach den Grundsätzen der ökologischen Entwicklung im Kern des Bürgerhandelns durch Förderung des Energiebedarfsmanagements und der Entwicklung erneuerbarer Energien zu erneuern.

Rolle im Projekt: ENERGIES 2050 ist verantwortlich für die Gesamtleistung in Bezug auf gutes Management, finanzielles und wirtschaftliches Handeln und Qualitätssicherung. Sie leitet die Entwicklung des Projekts, tragen zu Projektinhalten bei und und beziehen die geforderten Zielgruppen mit ein. Außerdem ist sie auch für Verbreitung der Ergebnisse verantwortlich.
Klicken Sie hier für weitere Informationen zu ENERGIES 2050

Global Nature Fund – GNF (Deutschland)

Der Global Nature Fund (GNF) ist eine internationale, gemeinnützige Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Deutschland. Im Jahre 1998 gründete der GNF das internationale Seennetzwerk Living Lakes zum Schutz von Seen und Feuchtgebieten weltweit und zur Förderung von nachhaltiger Entwicklung, auch im Bereich Energie (Nutzung und Quellen), in diesen Gebieten. Das Netzwerk besteht heute aus mehr als 100 Organisationen in 80 Ländern und setzt sich für den Schutz von mehr als 120 Seen und Feuchtgebieten in der ganzen Welt ein.
Ein weiteres Fachgebiet ist der Bereich Unternehmen und Biodiversität. Der GNF leitet die Europäische Business & Biodiversity Kampagne (LIFE+ Projekt) und ist aktiv in der Bewertung von Ökosystemdienstleistungen und Naturkapital.
Der Global Nature Fund arbeitet eng mit anderen Organisationen und Institutionen im Bereich Umweltschutz / Energiewende zusammen und hat verschiedene Projekte im Bereich der Energiewende initiiert und durchgeführt, vor allem (aber nicht ausschließlich) in Entwicklungsländern.

Rolle im Projekt:Der GNF ist verantwortlich für die Qualitätssicherung, um eine unabhängige Prüfung und Bewertung der Qualität des Projektmanagements und der intellektuellen Outputs sicherzustellen.

Klicken Sie hier für weitere Informationen zum GNF

Centre Urbain (Belgien)

Das Centre Urbain (gegründet 1988) ist ein Informationszentrum für nachhaltige Stadtentwicklung in der Region Brüssel. Das Zentrum verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz durch Maßnahmen in den Bereichen nachhaltiges Wohnen, umweltfreundliche Gebäude, Denkmäler, Umrüstung, Energieeinsparungen und Management, Akustik von Wohnräumen und Stadtplanung. Das Centre Urbain ist vom Bruxelles-Environnement (regionales Ministerium) offiziell als Ausbildungszentrum für Energie anerkannt. Das Zentrum hat einige gute Instrumente entwickelt, um die Energieeffzienz von kleinen und mittleren Unternehmen zu steigern. Beispiele sind ein Self Check-up oder das “Répertoire des metiers” (Handelsregister), eine große Datenbank von KMU, die im Bereich Gebäude und Denkmalpflege tätig sind (www.patrimoine-metiers.be). Die Idee ist, Stellenangebote für junge Menschen und den Übergang zu nachhaltigen Arbeitsplätzen als die zugrunde liegende Strategie zu fördern.
Die durch interregionale Aktivitäten gesammelten Erfahrungen werden mit regionalen Entscheidungsträgern und Verbänden geteilt. Über die realisierten Aktivitäten erstattet Centre Bericht an verschiedene Ministerien (Energie und Umwelt, Kulturerbe, Stadtplanung, Wohnbau), für die Arbeitsaufträge erfüllt werden. Darüber hinaus arbeitet das Zentrum aktiv mit den Verbänden und zivilgesellschaftlichen Organisationen in Belgien zusammen.

Rolle im Projekt: Das Centre Urbain übernimmt die Leitung des Teilbereichs “Pädagogisches Programm und Austausch von Erfolgsmethoden”.

Klicken Sie hier für weitere Informationen zum Centre Urbain

Drustvo Za Oblikovanje Odrzivog Razvoja – DOOR (Kroatien)

Die Mission von DOOR ist die Förderung der Grundsätze für nachhaltige Entwicklung in allen Bereichen der Gesellschaft auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene, vor allem im Energiebereich. Die Vision von DOOR ist eine Gesellschaft, die im Bereich der nachhaltigen Energien fachkundig ist, in der die Öffentlichkeit an der Bereitstellung, Überwachung und Bewertung von öffentlichen Maßnahmen teilnimmt und die Energetik eine wichtige Rolle bei der sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Entwicklung spielt und die Armut abnimmt. DOOR verfügt über umfangreiche Erfahrung und Kompetenz in erneuerbaren Energiequellen und Energieeffizienzmaßnahmen – die beiden Säulen der nachhaltigen Energie. DOOR organisiert regelmäßig Sensibilisierungs- und Bildungsveranstaltungen mit multisektoraler Beteiligung und fördert den Dialog zwischen interessierten Stakeholdern unterschiedlicher Herkunft. Eines der Ziele von DOOR ist es, die Kommunikation zwischen den zivilgesellschaftlichen Organisationen und den Energieexperten (Instituten, Unternehmen und Ministerien) zu fördern, mit dem Ziel, die Öffentlichkeit bei der Entscheidungsfindung im Zusammenhang mit Energie und Umweltschutz zu schulen. DOOR hat an vielen europäischen und einigen lokalen und nationalen Projekten zur nachhaltigen Nutzung von Energie teilgenommen.

Rolle im Projekt: DOOR übernimmt die Leitung des Teilbereichs “State of the Art und Bildungsbedarfsanalyse”.

Klicken Sie hier für weitere Informationen zu DOOR

Molise version il 2000 –LAG (Italien)

Molise verso il 2000 scarl, ist eine lokale Entwicklungsagentur, die im Einklang mit den Zielen der EU, sowie der Entwicklungspläne von nationalen, regionalen und lokalen Regierungen zur Unterstützung und Förderung der nachhaltigen Entwicklung, der wirtschaftlichen und sozialen Unternehmen und der Beschäftigung in der Region Molise beiträgt. LAG verfügt über viel Know-how und Erfahrungen in diesem Geschäftsbereich und verwendet in der Regel eine Vielzahl von Methoden wie: Treffen mit Zielgruppen, Website, Newsletter, Mailing-Liste, lokale Medien und soziale Netzwerke. Als Musterbeispiele nutzt LAG nationale Netzwerke wie das National Rural Network und die Vereinigung von „authentischen italienischen Dörfern“. Molise verso il 2000 hat auch umfangreiche Erfahrung in vielen Projekten im Zusammenhang mit der Sensibilisierung für die Energiewende. Unter anderem wurden folgende Aktivitäten umgesetzt: Umsetzung einer Kampagne zu Verbreitungsstrategien und Informationen zu Fragen der nachhaltigen Entwicklung, Energieeffizienz und Einsparungen, Bekräftigung eines neuen Lebensstils, Informationen über Entscheidungen und Anreize, Organisation sektorübergreifender Zusammenarbeit für erneuerbare Energien (Seminare, Workshops, Beteiligungen an Messen und Ausstellungen, Führungen für Firmen, Techniker und Administratoren).

Rolle im Projekt: Molise ist verantwortlich für die Entwicklung des Konzepts für die Seminare zur Erprobung der entworfenen Tools sowie für die Evaluierungsfragebögen – in Zusammenarbeit mit dem GNF als Qualitätsmanager – zum Teilbereich „Prüfung pädagogischer Materialien“. Molise wird auch das Veranstaltungskonzept und das Feedback verwalten.

Klicken Sie hier für weitere Informationen zu Molise

Property and Project Management Ltd – TREBAG (Ungarn)

TREBAG Property und Project Management Ltd. (TREBAG) ist ein kleines KMU in Ungarn (in der Nähe von Budapest), das seit mehr als 10 Jahren Erasmus, Lebenslanges Lernen (LLL) und andere EU-Projekte durchführt. Die Aktivitäten von TREBAG haben einen multidisziplinären Charakter und reichen somit von der Projektförderung bis hin zur Umsetzung der Ergebnisse und der Verbreitung. Diese Aktivitäten umfassen unter anderem die Entwicklung von Materialien und Methoden der beruflichen Bildung einschließlich E-Learning; Umsetzung von Technologietransfer und Innovation Chain Management, Organisation und Management verschiedener Forschungs & Entwicklungs (F&E)- Projekte, Webentwicklung und Design und Managementberatung.
TREBAG hat und hatte mehrere Projekte zur außerschulischen Bildung und hat starke Kapazitäten bei der Verbreitung auf verschiedenen Ebenen: lokal; regional; national und EU-weit. Basierend auf den bisherigen Projekten hat das Unternehmen einschlägige Erfahrung im Schreiben von themenbezogenen Publikationen.

Rolle im Projekt: TREBAG ist verantwortlich für den Teilbereich „Innovatives pädagogisches Material und dazugehöriger Benutzerleitfaden“, der Kernstück des Projektes ist.

 Klicken Sie hier für weitere Informationen zu TREBAG

©2017 C4ET 

This project has been funded with support from the European Commission.
This website reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use 
which may be made of the information contained therein.

Project code: 2015-1-FR01-KA204-015349

or

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

or

Create Account